VerfassungsgeschichteVerfassungsvergleichVerfassungsrechtRechtsphilosophie
ÜbersichtWho-is-WhoBundesgerichtBundesverfassungsgerichtVolltextsuche...

Informationen zum Dokument  BVerfGE 51, 43 - Bayerisches Personalvertretungsgesetz  Materielle Begründung

1. Bearbeitung

2. Abruf & Rang

3. Zitiert durch:

4. Zitiert selbst:

5. Besprechungen:

6. Zitiert in Literatur:

    [nicht verfügbar]
7. Markierte Gliederung:

A.
I.
1. Gemäß Art. 77 Abs. 1 BayPVG wirkt der Personalrat b ...
2. § 79 BPersVG räumt dem Personalrat in den Dienststel ...
II.
III.
1. Von den Verfassungsorganen, denen das Bundesverfassungsgericht ...
a) Für die Bundesregierung hat sich der Bundesminister des I ...
b) Der Bayerische Ministerpräsident hat für die Bayeris ...
2. Der Kläger des Ausgangsverfahrens hat eine gutachtliche S ...
3. a) Das Bundesarbeitsgericht und das Bundesverwaltungsgericht h ...
b) Der für Personalvertretungssachen zuständige Senat d ...
c) Das Landesarbeitsgericht München hat nach Mitteilung sein ...
B.
I.
1. a) Abs. 2 des § 108 BPersVG ist eine gegenüber Abs.  ...
aa) Nach § 108 Abs. 1 Satz 1 BPersVG bedarf die außero ...
bb) Der Wortlaut des § 108 Abs. 2 BPersVG läßt di ...
b) § 108 Abs. 2 BPersVG ist mit dem Grundgesetz vereinbar.  ...
2. Art. 78 Abs. 1 Buchst f BayPVG steht hiernach mit § 108 A ...
II.
III.
1. Im Gegenteil zur Weimarer Verfassung enthält das Grundges ...
2. Art. 78 Abs. 1 Buchst f BayPVG verstößt auch nicht  ...
IV.

Bearbeitung, zuletzt am 28.09.2020, durch: Marcel Schröer, A. Tschentscher
© 1994-2020 Das Fallrecht (DFR).