VerfassungsgeschichteVerfassungsvergleichVerfassungsrechtRechtsphilosophie
√úbersichtWho-is-WhoBundesgerichtBundesverfassungsgerichtVolltextsuche...

Informationen zum Dokument  BGE 138 IV 130  Materielle Begr√ľndung

1. Bearbeitung
    Texterfassung:  [nicht verfügbar]
    Formatierung:  [nicht verfügbar]
    Revision:  [nicht verfügbar]

2. Abruf & Rang

3. Zitiert durch:

4. Zitiert selbst:

5. Besprechungen:

6. Zitiert in Literatur:

    [nicht verfügbar]
7. Markierte Gliederung:

Regeste
Sachverhalt
Aus den Erwägungen:
1. Die Beschwerdeführerin rügt eine Verletzung von Art. ...
1.1 Die Vorinstanz führt aus, die Rechnungen seien insofern  ...
1.2 Die Beschwerdeführerin hält dem entgegen, bei den i ...
Erwägung 2
2.1 Den Tatbestand der Urkundenfälschung nach Art. 251 Ziff. ...
Erwägung 2.2
2.2.1 Der Urkundencharakter eines Schriftstücks ist relativ. ...
2.2.2 Die Beschwerdeführerin weist zutreffend drauf hin, das ...
2.3 Eine Verurteilung wegen Urkundenfälschung im Sinne von A ...
Erwägung 2.4
2.4.1 Die bundesgerichtliche Rechtsprechung zur Urkundenfäls ...
2.4.2 Im Verhältnis zwischen Rechnungsaussteller und Rechnun ...
2.4.3 Der Urkundenfälschung kann sich allerdings auch der Re ...
Erwägung 3
3.1 Die Beschwerdegegner verfassten auf Geheiss von F. inhaltlich ...
Erwägung 3.2
3.2.1 In subjektiver Hinsicht erfordert Art. 251 Ziff. 1 StGB Vor ...
3.2.2 Die Vorinstanz geht zu Unrecht davon aus, die Beschwerdegeg ...
3.2.3 Die Beschwerdegegner können sich nicht damit entlasten ...
3.2.4 Im Weiteren verlangt der Tatbestand der Urkundenfälsch ...
3.3 Die Angelegenheit ist in diesem Sinne zur erneuten Prüfu ...

Bearbeitung, zuletzt am 28.02.2024, durch:
© 1994-2024 Das Fallrecht (DFR).