VerfassungsgeschichteVerfassungsvergleichVerfassungsrechtRechtsphilosophie
√úbersichtWho-is-WhoBundesgerichtBundesverfassungsgerichtVolltextsuche...

Informationen zum Dokument  BGE 137 III 617  Materielle Begr√ľndung

1. Bearbeitung
    Texterfassung:  [nicht verfügbar]
    Formatierung:  [nicht verfügbar]
    Revision:  [nicht verfügbar]

2. Abruf & Rang

3. Zitiert durch:

4. Zitiert selbst:

5. Besprechungen:

6. Zitiert in Literatur:

    [nicht verfügbar]
7. Markierte Gliederung:

Regeste
Sachverhalt
Aus den Erwägungen:
Erwägung 4
4.1 Vorliegend ist einzig umstritten und zu behandeln, ob vor der ...
Erwägung 4.2
4.2.1 Gemäss Art. 311 Abs. 1 ZPO (SR 272) ist die Berufung b ...
4.2.2 Wie bereits die Eingabe an die erste Instanz (für das  ...
4.3 Ein Rechtsbegehren muss so bestimmt sein, dass es im Falle de ...
4.4 Das Erfordernis von bestimmten und gegebenenfalls bezifferten ...
Erwägung 4.5
4.5.1 Wie nachfolgend darzulegen ist, ändert sich an diesem  ...
4.5.2 Nach Art. 296 Abs. 3 ZPO entscheidet das Gericht bei Kinder ...
4.5.3 Ob ein Rechtsmittel ergriffen werden soll und in welchem Um ...
4.5.4 Damit sind im vorliegend zu behandelnden Berufungsverfahren ...
Erwägung 5
5.1 Der Beschwerdeführer wendet ein, im Anwendungsbereich de ...
5.2 Unter der Verhandlungsmaxime haben die Parteien dem Gericht d ...
Erwägung 6
6.1 Es stellt damit grundsätzlich keine formelle Rechtsverwe ...
6.2 Die Rechtsfolge des Nichteintretens auf unbezifferte Begehren ...
6.3 Im angefochtenen Entscheid hat das Obergericht nicht gepr&uum ...
6.4 Das Obergericht ist damit für die Ehegatten- und Kinderu ...

Bearbeitung, zuletzt am 23.02.2024, durch:
© 1994-2024 Das Fallrecht (DFR).