VerfassungsgeschichteVerfassungsvergleichVerfassungsrechtRechtsphilosophie
√úbersichtWho-is-WhoBundesgerichtBundesverfassungsgerichtVolltextsuche...

Informationen zum Dokument  BGE 132 III 115  Materielle Begr√ľndung

1. Bearbeitung
    Texterfassung:  [nicht verfügbar]
    Formatierung:  [nicht verfügbar]
    Revision:  [nicht verfügbar]

2. Abruf & Rang

3. Zitiert durch:

4. Zitiert selbst:

5. Besprechungen:

6. Zitiert in Literatur:

    [nicht verfügbar]
7. Markierte Gliederung:

Regeste
Sachverhalt
Aus den Erwägungen:
Erwägung 2
2.1 Für die Rechtmässigkeit einer Kündigung bedarf ...
2.2 Der Missbrauch einer Kündigung kann sich nicht nur aus d ...
2.3 Demgegenüber genügt ein bloss unanständiges, e ...
2.4 Allgemein kann Rechtsmissbrauch nach Art. 2 ZGB bei krassem M ...
2.5 Schliesslich setzt die Beantwortung der Frage, ob eine Kü ...
3. Nach Ansicht des Klägers erfolgte die Kündigung miss ...
Erwägung 4
4.1 Den Ausschlag für die Kündigung gab nach dem angefo ...
4.1.1 Die Vorinstanz hielt im Einzelnen in tatsächlicher Hin ...
4.1.2 Was das schlechte Verhältnis des Klägers zum Serv ...
4.1.3 Im Übrigen hielt die Vorinstanz fest, es seien weder u ...
4.2 Die Vorinstanz hielt zusammenfassend fest, es sei zwar morali ...
5. Mit dieser Einschätzung verkennt die Vorinstanz die Recht ...
5.1 Die Vorinstanz übersah, dass die Beklagte ihre Fürs ...
5.2 Was sodann die Massnahmen zur Steigerung der Produktivitä ...
5.3 Hinzu kommt, dass gegenüber einem Arbeitnehmer, der sein ...
5.4 Darüber hinaus hat die Beklagte das Gebot schonender Rec ...
5.5 Schliesslich ist auch die Rechtsmissbräuchlichkeit der K ...
5.6 Zusammenfassend lässt sich festhalten, dass die Beklagte ...

Bearbeitung, zuletzt am 13.07.2024, durch:
© 1994-2024 Das Fallrecht (DFR).