VerfassungsgeschichteVerfassungsvergleichVerfassungsrechtRechtsphilosophie
√úbersichtWho-is-WhoBundesgerichtBundesverfassungsgerichtVolltextsuche...

Informationen zum Dokument  BGE 131 III 553  Materielle Begr√ľndung

1. Bearbeitung
    Texterfassung:  [nicht verfügbar]
    Formatierung:  [nicht verfügbar]
    Revision:  [nicht verfügbar]

2. Abruf & Rang

3. Zitiert durch:

4. Zitiert selbst:

5. Besprechungen:

6. Zitiert in Literatur:

    [nicht verfügbar]
7. Markierte Gliederung:

Regeste
Aus den Erwägungen:
1. Die Klägerin beanstandet die unterbliebene Anhörung  ...
1.1 Art. 144 Abs. 2 ZGB bestimmt, dass bei Anordnungen über  ...
1.2 Das Gesetz selbst legt nicht fest, bis zu welchem Alter von e ...
1.2.1 Auch das Bundesgericht hat bislang kein Schwellenalter f&uu ...
1.2.2 Das Gesetz spricht von einer "Anhörung", was semantisc ...
1.2.3 Aus den genannten Gründen geht das Bundesgericht im Si ...
1.2.4 Vorliegend hatte die Klägerin die Einvernahme der sieb ...
1.3 Nebst dem Kindesalter kann auch aus anderen wichtigen Grü ...
1.3.1 Die Botschaft nennt beispielhaft die Ablehnung der Anhö ...
1.3.2 Das Obergericht hat bei seinem ablehnenden Entscheid unter  ...
1.3.3 Im Normalfall sind Kinder beiden Elternteilen gleichermasse ...
1.4 Aus dem Gesagten ergibt sich, dass das Obergericht mit der Ve ...

Bearbeitung, zuletzt am 26.02.2024, durch:
© 1994-2024 Das Fallrecht (DFR).