VerfassungsgeschichteVerfassungsvergleichVerfassungsrechtRechtsphilosophie
√úbersichtWho-is-WhoBundesgerichtBundesverfassungsgerichtVolltextsuche...

Informationen zum Dokument  BGE 131 III 384  Materielle Begr√ľndung

1. Bearbeitung
    Texterfassung:  [nicht verfügbar]
    Formatierung:  [nicht verfügbar]
    Revision:  [nicht verfügbar]

2. Abruf & Rang

3. Zitiert durch:

4. Zitiert selbst:

5. Besprechungen:

6. Zitiert in Literatur:

    [nicht verfügbar]
7. Markierte Gliederung:

Regeste
Sachverhalt
Aus den Erwägungen:
2. Alle Parteien des vorliegenden Verfahrens veröffentlichen ...
2.1 Das World Wide Web ermöglicht den Teilnehmenden, sowohl  ...
2.2 Nach den vorinstanzlichen Feststellungen installiert die Bekl ...
2.3 Die Klägerinnen rügen, die Vorinstanz habe Art. 8 Z ...
3. Nach Art. 2 des Bundesgesetzes gegen den unlauteren Wettbewerb ...
4. Nach Art. 5 lit. c UWG handelt insbesondere unlauter, wer das  ...
4.1 Die Unlauterkeit der Verwertung fremder Arbeitsergebnisse ode ...
4.2 Als marktreifes Arbeitsergebnis im Sinne von Art. 5 lit. c UW ...
4.3 Das marktreife Arbeitsergebnis muss nach Art. 5 lit. c UWG "u ...
4.4 Die Vorinstanz hat verneint, dass die Beklagte den Datenbesta ...
4.4.1 Die Angemessenheit des Aufwands des Übernehmers im Sin ...
4.4.2 Auf Seiten des Übernehmers ist nach herrschender Lehre ...
4.4.3 Ob der festgestellte Eigenaufwand der Beklagten im Verh&aum ...
4.5 Von einer unmittelbaren Übernahme im Sinne von Art. 5 li ...
5. Die Klägerinnen rügen, das Vorgehen der Beklagten se ...
5.1 Nach ständiger Rechtsprechung dürfen Leistungen ode ...
5.2 Mit Art. 5 UWG sollen keine neuen Ausschliesslichkeitsrechte  ...
5.3 Nach Ansicht der Klägerinnen sind die Geschäftsprak ...
5.4 Die systematische Suche der Beklagten nach veröffentlich ...

Bearbeitung, zuletzt am 22.02.2024, durch:
© 1994-2024 Das Fallrecht (DFR).