VerfassungsgeschichteVerfassungsvergleichVerfassungsrechtRechtsphilosophie
√úbersichtWho-is-WhoBundesgerichtBundesverfassungsgerichtVolltextsuche...

Informationen zum Dokument  BGE 138 II 300  Materielle Begr√ľndung

1. Bearbeitung
    Texterfassung:  [nicht verfügbar]
    Formatierung:  [nicht verfügbar]
    Revision:  [nicht verfügbar]

2. Abruf & Rang

3. Zitiert durch:

4. Zitiert selbst:

5. Besprechungen:

6. Zitiert in Literatur:

    [nicht verfügbar]
7. Markierte Gliederung:

Regeste
Sachverhalt
Aus den Erwägungen:
Erwägung 2
2.1 Bei der direkten Bundessteuer gilt für verheiratete Pers ...
2.2 Vorliegend hat sich der Ehemann der Beschwerdegegnerin in M&u ...
2.3 Hat ein Ehegatte einen ausländischen Wohnsitz, ist trotz ...
2.4 Vorliegend gehen allerdings sämtliche Verfahrensbeteilig ...
2.4.1 Unter Berufung auf die bisherige bundesgerichtliche Praxis  ...
2.4.2 Das Kantonsgericht, das kantonale Steuergericht sowie die B ...
Erwägung 3
3.1 Gemäss Art. 3 Abs. 1 DBG sind natürliche Personen a ...
3.2 Das Bundesgericht hat bereits verschiedentlich festgehalten,  ...
3.3 Das Bundesgericht hat weiter in konstanter Praxis ausgefü ...
3.4 Die Steuerbehörden haben die den Steuerwohnsitz konstitu ...
3.5 Die bisherige bundesgerichtliche Rechtsprechung ist in der Le ...
3.6 Was die Vorinstanz bzw. die in E. 2.4.2 zitierten Lehrmeinung ...
3.6.1 Zum einen ist für die Anwendung von Art. 24 Abs. 1 ZGB ...
3.6.2 Für die analoge Anwendung des Art. 24 Abs. 1 ZGB im in ...
3.6.3 Im vorliegenden Fall handelt es sich beim Steuerpflichtigen ...
3.6.4 Die analoge Anwendung von Art. 24 Abs. 1 ZGB und damit die  ...
4. Besteht nach dem oben Ausgeführten ein Steuerdomizil des  ...

Bearbeitung, zuletzt am 29.02.2024, durch:
© 1994-2024 Das Fallrecht (DFR).