VerfassungsgeschichteVerfassungsvergleichVerfassungsrechtRechtsphilosophie
√úbersichtWho-is-WhoBundesgerichtBundesverfassungsgerichtVolltextsuche...

Informationen zum Dokument  BGE 137 II 338  Materielle Begr√ľndung

1. Bearbeitung
    Texterfassung:  [nicht verfügbar]
    Formatierung:  [nicht verfügbar]
    Revision:  [nicht verfügbar]

2. Abruf & Rang

3. Zitiert durch:

4. Zitiert selbst:

5. Besprechungen:

6. Zitiert in Literatur:

    [nicht verfügbar]
7. Markierte Gliederung:

Regeste
Sachverhalt
Aus den Erwägungen:
2. Der Beschwerdeführer macht geltend, der freiwillige Abbru ...
2.1 Unbestritten ist, dass Art. 24d RPG vorliegend nicht zur Anwe ...
2.2 Die Standeskommission hat in ihrem Entscheid die Auffassung v ...
2.3 Das Bundesgericht musste sich bis anhin noch nie mit der Frag ...
2.3.1 MUGGLI bedauert, dass Art. 39 Abs. 3 RPV trotz der sehr &au ...
2.3.2 Der vom Verwaltungsgericht zitierte KARLEN äussert sic ...
2.3.3 Auch bei HÄNNI findet sich in seiner Darstellung der S ...
2.4 Bei Art. 39 RPV handelt es sich um eine Ausführungsbesti ...
2.5 Das Bundesamt für Raumentwicklung (ARE) weist in seiner  ...
2.6 Hinzu kommt, dass Art. 39 RPV als Ausführungsnorm von Ar ...
2.7 Allenfalls lässt sich aus dem Umstand, dass Art. 42a Abs ...

Bearbeitung, zuletzt am 03.03.2024, durch:
© 1994-2024 Das Fallrecht (DFR).