VerfassungsgeschichteVerfassungsvergleichVerfassungsrechtRechtsphilosophie
√úbersichtWho-is-WhoBundesgerichtBundesverfassungsgerichtVolltextsuche...

Informationen zum Dokument  BGE 134 II 249 - Behindertengerechte Badeanstalt  Materielle Begr√ľndung

1. Bearbeitung

2. Abruf & Rang

3. Zitiert durch:

4. Zitiert selbst:

5. Besprechungen:

6. Zitiert in Literatur:

    [nicht verfügbar]
7. Markierte Gliederung:

Regeste
Sachverhalt
Aus den Erwägungen:
Erwägung 2
2.1  Die Beschwerde wirft die Frage auf, ob es eine Diskrimi ...
2.2 Die Normen des BehiG geben - von hier nicht betroffenen Ausna ...
2.3 Die Auslegung von Art. 8 Abs. 2 BV und des BehiG prüft d ...
Erwägung 3
3.1 Das Diskriminierungsverbot (Art. 8 Abs. 2 BV) verbietet dem S ...
3.2  Der Geltungsbereich des BehiG erfasst öffentlich z ...
3.2.1  Wie sich aus Art. 2 lit. c der Verordnung vom 19. Nov ...
3.2.2  Was die Erneuerung bestehender Gebäude angeht, s ...
3.3  Im vorliegenden Fall besteht kein Zweifel, dass das bet ...
3.4  Im Mittelpunkt der Auseinandersetzung steht die Frage,  ...
3.5  Art. 2 lit. a BehiV bestimmt, dass Art. 3 lit. a BehiG  ...
Erwägung 4
4.1  Nach Art. 7 Abs. 1 lit. a BehiG kann bei der Erneuerung ...
4.2  Gemäss dem bundesrätlichen Entwurf, der noch  ...
4.3.  Aus den vorstehend beschriebenen Einzelheiten der parl ...
4.4  Der Beschwerdeführerin kann daher nicht gefolgt we ...
4.5  Demgegenüber hat das Verwaltungsgericht die einkla ...
5.  Anhand der ermittelten Grundsätze ist zu beurteilen ...
5.1  Beim Bauprojekt werden Hallen- und Freibad baulich nich ...
5.2  Hallenbad, Freibad und die beiden Saunaanlagen sind auc ...
5.3 Wie aus den Ausführungen bei E. 4.2 hiervor folgt, w&aum ...

Bearbeitung, zuletzt am 26.02.2024, durch: Philippe Dietschi
© 1994-2024 Das Fallrecht (DFR).