VerfassungsgeschichteVerfassungsvergleichVerfassungsrechtRechtsphilosophie
√úbersichtWho-is-WhoBundesgerichtBundesverfassungsgerichtVolltextsuche...

Informationen zum Dokument  BGE 133 II 292  Materielle Begr√ľndung

1. Bearbeitung
    Texterfassung:  [nicht verfügbar]
    Formatierung:  [nicht verfügbar]
    Revision:  [nicht verfügbar]

2. Abruf & Rang

3. Zitiert durch:

4. Zitiert selbst:

5. Besprechungen:

6. Zitiert in Literatur:

    [nicht verfügbar]
7. Markierte Gliederung:

Regeste
Sachverhalt
Aus den Erwägungen:
Erwägung 3
3.1 Die Lärmschutzverordnung vom 15. Dezember 1986 (LSV; SR  ...
3.2 Die LSV enthält jedoch nicht für alle Lärmarte ...
3.3 Fehlen Belastungsgrenzwerte, so beurteilt die Vollzugsbeh&oum ...
3.4 Der vom Verwaltungsgericht beauftragte Experte hat denn bei s ...
3.5 Das Bundesamt für Umwelt (BAFU) hält dazu in seiner ...
3.5.1 Sodann kenne die 18. BImSchV mehr Empfindlichkeitsstufen al ...
3.5.2 Auf diese Grundlagen abstellend, kommt das BAFU zum Schluss ...
3.6 Die Gemeinde wendet sich grundsätzlich gegen die Anwendu ...
3.7 Die privaten Beschwerdeführer qualifizieren das Vorhaben ...
3.8 Nachfolgend ist zu prüfen, ob das vom BAFU vorgeschlagen ...
Erwägung 4
4.1 Die 18. BImSchV stellt zum Schutz der Allgemeinheit und der N ...
4.2 Weiter erscheint die Interpretation von § 5 Abs. 4 der 1 ...
4.3 Die Verordnung kann dem Richter als Entscheidhilfe dienen, so ...
4.4 Insgesamt lässt sich die Bundesrechtskonformität de ...

Bearbeitung, zuletzt am 29.02.2024, durch:
© 1994-2024 Das Fallrecht (DFR).