VerfassungsgeschichteVerfassungsvergleichVerfassungsrechtRechtsphilosophie
√úbersichtWho-is-WhoBundesgerichtBundesverfassungsgerichtVolltextsuche...

Informationen zum Dokument  BGE 129 II 249  Materielle Begr√ľndung

1. Bearbeitung
    Texterfassung:  [nicht verfügbar]
    Formatierung:  [nicht verfügbar]
    Revision:  [nicht verfügbar]

2. Abruf & Rang

3. Zitiert durch:

4. Zitiert selbst:

5. Besprechungen:

6. Zitiert in Literatur:

    [nicht verfügbar]
7. Markierte Gliederung:

Regeste
Sachverhalt
Aus den Erwägungen:
Erwägung 1
1.2 Gemäss Art. 17 Abs. 2 dritter Satz ANAG (SR 142.20) habe ...
Erwägung 2
2.1 Zweck des Familiennachzugs gemäss Art. 17 Abs. 2 dritter ...
2.2 Das Verwaltungsgericht verneint in seinem Urteil das Vorliege ...
2.3 Die Überlegungen der Vorinstanz beruhen auf vertretbaren ...
2.4 Nach dem Gesagten durfte das Verwaltungsgericht ohne Bundesre ...
Erwägung 3
3.1 Die Beschwerdeführerin macht geltend, mit Inkrafttreten  ...
3.2 Gemäss Art. 4 FZA wird das Recht auf Aufenthalt und Zuga ...
3.3 Mit Inkrafttreten des Freizügigkeitsabkommens wird die R ...
Erwägung 4
4.1 Es stellt sich zunächst die Frage, ob sich der Vater der ...
4.2 Ziel des Abkommens ist es, den freien Personenverkehr auf der ...
4.3 Aus der umschriebenen Beschränkung des sachlichen Geltun ...
4.4 Auch wenn die Beschwerdeführerin mit ihrem Vater hierzul ...
Erwägung 5
5.1 Beim Familiennachzug kommen somit für Angehörige vo ...
5.2 Vorauszuschicken ist, dass die Nachzugsregelung des Freiz&uum ...
5.3 Die Rüge, es liege beim Familiennachzug eine verfassungs ...
5.4 Die Rüge der Verletzung von verfassungsmässigen Rec ...
5.5 Das Bundesgesetz über Aufenthalt und Niederlassung der A ...

Bearbeitung, zuletzt am 01.12.2023, durch:
© 1994-2023 Das Fallrecht (DFR).