VerfassungsgeschichteVerfassungsvergleichVerfassungsrechtRechtsphilosophie
ÜbersichtWho-is-WhoBundesgerichtBundesverfassungsgerichtVolltextsuche...

Informationen zum Dokument  BGE 126 II 97 - Opferhilfe   Materielle Begründung

1. Bearbeitung

2. Abruf & Rang

3. Zitiert durch:

4. Zitiert selbst:

5. Besprechungen:

6. Zitiert in Literatur:

    [nicht verfügbar]
7. Markierte Gliederung:

Regeste
Sachverhalt
Auszug aus den Erwägungen:
Erwägung 2
2.- Streitig ist einzig, ob die Eingabe der Beschwerdeführer ...
a) Das Gesetz enthält keine Vorschriften darüber, wie e ...
b) Gemäss Art. 12 OHG hat das Opfer einer Straftat unter bes ...
c) Aus diesen Bestimmungen ergibt sich als Zielsetzung des Gesetz ...
d) Dafür spricht auch die Analogie mit anderen Rechtsgebiete ...
e) Hingegen kann und muss vom Gesuchsteller verlangt werden, dass ...
f) Anders als die Bezifferung und Substanziierung des Schadens si ...
g) Dasselbe gilt für die persönlichen Voraussetzungen,  ...
Erwägung 3
3.- Das von der Beschwerdeführerin eingereichte Gesuch ist i ...
a) Mit der Eingabe vom 10. September 1997 beantragte die Beschwer ...
b) Die Höhe des geltend gemachten Schadens geht somit aus de ...
c) Hingegen fehlten in den Eingaben der Beschwerdeführerin s ...
d) Insgesamt erfüllte somit das Gesuch der Beschwerdefü ...
Erwägung 4
4.- Die Beschwerdeführerin macht freilich geltend, nach den  ...
a) In dem besagten Schreiben hatte die Opferhilfe die Beschwerdef ...
b) Äusserungen im Verkehr zwischen Behörden und Private ...
c) Insgesamt ergibt sich, dass zwar die Eingaben der Beschwerdef& ...
Erwägung 5
5.- Die Verwaltungsgerichtsbeschwerde ist daher gutzuheissen. Die ...

Bearbeitung, zuletzt am 18.04.2024, durch: Sabiha Akagündüz, A. Tschentscher
© 1994-2024 Das Fallrecht (DFR).