VerfassungsgeschichteVerfassungsvergleichVerfassungsrechtRechtsphilosophie
UebersichtWho-is-WhoBundesgerichtBundesverfassungsgerichtVolltextsuche...

Informationen zum Dokument  BGer 8C_634/2019 vom 07.10.2019  Materielle Begründung
Druckversion | Cache | Rtf-Version
Bearbeitung, zuletzt am 5. Nov. 2019, durch: DFR-Server (automatisch)
 
BGer 8C_634/2019 vom 07.10.2019
 
 
Besetzung
 
Bundesrichter Maillard, Präsident,
1
Gerichtsschreiber Grünvogel.
2
 
3
Verfahrensbeteiligte
4
A.________,
5
Beschwerdeführerin,
6
 
7
gegen
8
 
9
IV-Stelle des Kantons Zürich, Röntgenstrasse 17, 8005 Zürich,
10
Beschwerdegegnerin.
11
 
12
Gegenstand
13
Invalidenversicherung (Prozessvoraussetzung),
14
 
15
Beschwerde gegen den Entscheid des Sozialversicherungsgerichts des Kantons Zürich vom 14. August 2019 (IV.2018.00444).
16
 
17
Nach Einsicht
18
in die Beschwerde vom 20. September 2019 gegen den Entscheid des Sozialversicherungsgerichts des Kantons Zürich vom 14. August 2019,
19
 
20
in Erwägung,
21
dass ein Rechtsmittel gemäss Art. 42 Abs. 1 und 2 BGG unter anderem die Begehren und deren Begründung zu enthalten hat, wobei in der Begründung in gedrängter Form darzulegen ist, inwiefern der angefochtene Akt Recht verletzt,
22
dass konkret auf die für das Ergebnis des angefochtenen Entscheids massgeblichen Erwägungen der Vorinstanz einzugehen und im Einzelnen zu zeigen ist, welche Vorschriften und weshalb sie von der Vorinstanz verletzt worden sind (BGE 140 III 264 E. 2.3 S. 266; 134 V 53 E. 3.3 S. 60 und 133 IV 286 E. 1.4 S. 287),
23
dass die Vorinstanz in einlässlicher Auseinandersetzung mit den Parteivorbringen und in Würdigung der im Recht gelegenen Arztberichte zur Überzeugung gelangt ist, die IV-Stelle habe der Beschwerdeführerin mit Verfügung vom 11. April 2018 zu Recht Leistungen der Invalidenversicherung verwehrt,
24
dass die Versicherte die vom kantonalen Gericht dabei vorgenommene Beweiswürdigung kritisiert, ohne indessen darzulegen, inwiefern diese rechtsfehlerhaft erfolgt sein soll; lediglich die ihre Auffassung stützenden Arztberichte anzurufen und das von der Vorinstanz dazu Erwogene pauschal als falsch und willkürlich zu rügen, reicht nicht aus,
25
dass dieser Begründungsmangel offensichtlich ist,
26
dass deshalb im vereinfachten Verfahren nach Art. 108 Abs. 1 lit. b BGG auf die Beschwerde nicht einzutreten ist,
27
dass in Anwendung von Art. 66 Abs. 1 Satz 2 BGG ausnahmsweise auf die Erhebung von Gerichtskosten verzichtet werden kann, womit sich das Gesuch um unentgeltliche Prozessführung als gegenstandslos geworden erweist,
28
 
29
erkennt der Präsident:
30
 
Auf die Beschwerde wird nicht eingetreten.
 
1. 2.
31
Es werden keine Gerichtskosten erhoben.
32
 
Erwägung 3
 
3. Dieses Urteil wird den Parteien, dem Sozialversicherungsgericht des Kantons Zürich und dem Bundesamt für Sozialversicherungen schriftlich mitgeteilt.
33
 
Luzern, 7. Oktober 2019
 
Im Namen der I. sozialrechtlichen Abteilung
34
des Schweizerischen Bundesgerichts
35
Der Präsident: Maillard
36
Der Gerichtsschreiber: Grünvogel
37
© 1994-2019 Das Fallrecht (DFR).