VerfassungsgeschichteVerfassungsvergleichVerfassungsrechtRechtsphilosophie
UebersichtWho-is-WhoBundesgerichtBundesverfassungsgerichtVolltextsuche...

Informationen zum Dokument  BGer 9C_453/2019 vom 26.09.2019  Materielle Begründung
Druckversion | Cache | Rtf-Version
Bearbeitung, zuletzt am 30. Okt. 2019, durch: DFR-Server (automatisch)
 
BGer 9C_453/2019 vom 26.09.2019
 
 
Besetzung
 
Bundesrichterin Moser-Szeless, als Einzelrichterin,
1
Gerichtsschreiberin Oswald.
2
 
3
Verfahrensbeteiligte
4
A.________,
5
vertreten durch Rechtsanwalt Jürg Leimbacher,
6
Beschwerdeführer,
7
 
8
gegen
9
 
10
IV-Stelle des Kantons Zürich,
11
Röntgenstrasse 17, 8005 Zürich,
12
Beschwerdegegnerin.
13
 
14
Gegenstand
15
Invalidenversicherung (Prozessvoraussetzung),
16
 
17
Beschwerde gegen den Entscheid des Sozialversicherungsgerichts des Kantons Zürich
18
vom 17. Mai 2019 (IV.2018.00135).
19
 
20
Nach Einsicht
21
in die Beschwerde vom 28. Juni 2019 (Poststempel) gegen den Entscheid des Sozialversicherungsgerichts des Kantons Zürich vom 17. Mai 2019,
22
in die Verfügung vom 9. August 2019, mit der das Bundesgericht das Gesuch des Beschwerdeführers um unentgeltliche Rechtspflege wegen Aussichtslosigkeit der Beschwerde abgewiesen und ihm eine Frist von 14 Tagen zur Bezahlung eines Kostenvorschusses von Fr. 800.- angesetzt hat,
23
in die Verfügung vom 9. September 2019, mit welcher A.________ zur Bezahlung des Kostenvorschusses innert einer Nachfrist bis zum 20. September 2019 verpflichtet wurde, ansonsten auf das Rechtsmittel nicht eingetreten werde,
24
 
25
in Erwägung,
26
dass der Beschwerdeführer den Vorschuss auch innerhalb der Nachfrist nicht geleistet hat,
27
dass deshalb gestützt auf Art. 62 Abs. 3 BGG im vereinfachten Verfahren nach Art. 108 Abs. 1 lit. a und Abs. 2 BGG auf die Beschwerde nicht einzutreten ist und in Anwendung von Art. 66 Abs. 1 Satz 2 BGG auf die Erhebung von Gerichtskosten verzichtet wird,
28
erkennt die Einzelrichterin:
29
 
Auf die Beschwerde wird nicht eingetreten.
 
1. 2.
30
Es werden keine Gerichtskosten erhoben.
31
 
Erwägung 3
 
3. Dieses Urteil wird den Parteien, dem Sozialversicherungsgericht des Kantons Zürich und dem Bundesamt für Sozialversicherungen schriftlich mitgeteilt.
32
 
Luzern, 26. September 2019
 
Im Namen der II. sozialrechtlichen Abteilung
33
des Schweizerischen Bundesgerichts
34
Die Einzelrichterin: Moser-Szeless
35
Die Gerichtsschreiberin: Oswald
36
© 1994-2019 Das Fallrecht (DFR).