VerfassungsgeschichteVerfassungsvergleichVerfassungsrechtRechtsphilosophie
UebersichtWho-is-WhoBundesgerichtBundesverfassungsgerichtVolltextsuche...

Informationen zum Dokument  BGer 9C_503/2019 vom 24.09.2019  Materielle Begründung
Druckversion | Cache | Rtf-Version
Bearbeitung, zuletzt am 16. Okt. 2019, durch: DFR-Server (automatisch)
 
BGer 9C_503/2019 vom 24.09.2019
 
 
Besetzung
 
Bundesrichterin Pfiffner, Präsidentin,
1
Gerichtsschreiber R. Widmer.
2
 
3
Verfahrensbeteiligte
4
A.________, vertreten durch B.________,
5
Beschwerdeführer,
6
 
7
gegen
8
 
9
Ausgleichskasse des Kantons Zürich, Röntgenstrasse 17, 8005 Zürich,
10
Beschwerdegegnerin.
11
 
12
Gegenstand
13
Alters- und Hinterlassenenversicherung,
14
 
15
Beschwerde gegen den Entscheid des Sozialversicherungsgerichts des Kantons Zürich vom 20. Juni 2019 (AB.2018.00017).
16
 
17
Nach Einsicht
18
in die Beschwerde vom 12. August 2019 (Poststempel) gegen den Entscheid des Sozialversicherungsgerichts des Kantons Zürich vom 20. Juni 2019,
19
in die Mitteilung des Bundesgerichts vom 14. August 2019 an A.________, worin auf die gesetzlichen Formerfordernisse von Beschwerden hinsichtlich Begehren und Begründung sowie auf die nur innert der Rechtsmittelfrist noch bestehende Verbesserungsmöglichkeit hingewiesen worden ist,
20
in die daraufhin vom Vertreter von A.________ am 4. September 2019 (Eingangsdatum) eingereichte Eingabe,
21
 
22
in Erwägung,
23
dass ein Rechtsmittel gemäss Art. 42 Abs. 1 und 2 BGG unter anderem die Begehren und deren Begründung zu enthalten hat, wobei in der Begründung in gedrängter Form darzulegen ist, inwiefern der angefochtene Akt Recht verletzt,
24
dass die beiden Eingaben des Beschwerdeführers diesen inhaltlichen Mindestanforderungen nicht genügen, da sie zwar einen rechtsgenüglichen Antrag enthalten, den Ausführungen aber nicht entnommen werden kann, inwiefern die Sachverhaltsfeststellung im Sinne von Art. 97 Abs. 1 BGG - soweit überhaupt beanstandet - unzutreffend und die darauf beruhenden Erwägungen rechtsfehlerhaft sein sollen,
25
dass neue Tatsachen und neue Beweismittel, wie sie der Beschwerdeführer in Aussicht stellt, gemäss Art. 99 Abs. 1 BGG im letztinstanzlichen Verfahren nicht vorgebracht werden dürfen, wenn nicht erst der Entscheid der Vorinstanz dazu Anlass gegeben hat,
26
dass deshalb im vereinfachten Verfahren nach Art. 108 Abs. 1 lit. b BGG auf die offensichtlich unzulässige Beschwerde nicht einzutreten ist und in Anwendung von Art. 66 Abs. 1 Satz 2 BGG umständehalber auf die Erhebung von Gerichtskosten verzichtet wird,
27
 
28
erkennt die Präsidentin:
29
 
Auf die Beschwerde wird nicht eingetreten.
 
1. 2.
30
Es werden keine Gerichtskosten erhoben.
31
 
Erwägung 3
 
3. Dieses Urteil wird den Parteien, dem Sozialversicherungsgericht des Kantons Zürich und dem Bundesamt für Sozialversicherungen schriftlich mitgeteilt.
32
 
Luzern, 24. September 2019
 
Im Namen der II. sozialrechtlichen Abteilung
33
des Schweizerischen Bundesgerichts
34
Die Präsidentin: Pfiffner
35
Der Gerichtsschreiber: Widmer
36
© 1994-2019 Das Fallrecht (DFR).