VerfassungsgeschichteVerfassungsvergleichVerfassungsrechtRechtsphilosophie
UebersichtWho-is-WhoBundesgerichtBundesverfassungsgerichtVolltextsuche...

Informationen zum Dokument  BGer 8C_504/2019 vom 16.09.2019  Materielle Begründung
Druckversion | Cache | Rtf-Version
Bearbeitung, zuletzt am 7. Okt. 2019, durch: DFR-Server (automatisch)
 
BGer 8C_504/2019 vom 16.09.2019
 
 
Besetzung
 
Bundesrichter Maillard, Präsident,
1
Gerichtsschreiber Grünvogel.
2
 
3
Verfahrensbeteiligte
4
A.________,
5
Kroatien,
6
Beschwerdeführerin,
7
 
8
gegen
9
 
10
IV-Stelle für Versicherte im Ausland IVSTA, Avenue Edmond-Vaucher 18, 1203 Genf,
11
Beschwerdegegnerin.
12
 
13
Gegenstand
14
Invalidenversicherung (Prozessvoraussetzung),
15
 
16
Beschwerde gegen den Entscheid des Bundesverwaltungsgerichts vom 25. Juli 2019 (C-7463/2018).
17
 
18
Nach Einsicht
19
in die Beschwerde vom 31. Juli 2019 (Poststempel) gegen den Nichteintretensentscheid des Bundesverwaltungsgerichts vom 25. Juli 2019,
20
 
21
in Erwägung,
22
dass ein Rechtsmittel gemäss Art. 42 Abs. 1 und 2 BGG unter anderem die Begehren und deren Begründung zu enthalten hat, wobei in der Begründung in gedrängter Form darzulegen ist, inwiefern der angefochtene Akt Recht verletzt,
23
dass nach der Rechtsprechung eine Beschwerdeschrift, welche sich bei Nichteintretensentscheiden lediglich mit der materiellen Seite des Falles auseinandersetzt, keine sachbezogene Begründung aufweist und damit keine rechtsgenügliche Beschwerde darstellt (vgl. BGE 123 V 335; 118 Ib 134; ARV 2002 Nr. 7 S. 61 E. 2),
24
dass die Beschwerdeführerin nicht näher darlegt, weshalb die Vorinstanz auf die Beschwerde hätte eintreten sollen,
25
dass deshalb im vereinfachten Verfahren nach Art. 108 Abs. 1 lit. b BGG auf die Beschwerde nicht einzutreten ist,
26
dass das Verfahren in Anlehnung an Art. 66 Abs. Abs. 1 Satz 2 BGG nochmals (vgl. Urteile 8C_782/2013 vom 18. November 2013 und 8C_334/2019 vom 4. Juli 2019) ausnahmsweise kostenfrei erledigt werden kann, die Beschwerdeführerin indessen inskünftig bei gleich bleibender Rechtsmittelerhebung nicht mehr mit diesem Entgegenkommen rechnen darf,
27
 
28
erkennt der Präsident:
29
 
Auf die Beschwerde wird nicht eingetreten.
 
1. 2.
30
Es werden keine Gerichtskosten erhoben.
31
 
Erwägung 3
 
3. Dieses Urteil wird den Parteien, dem Bundesverwaltungsgericht und dem Bundesamt für Sozialversicherungen schriftlich mitgeteilt.
32
 
Luzern, 16. September 2019
 
Im Namen der I. sozialrechtlichen Abteilung
33
des Schweizerischen Bundesgerichts
34
Der Präsident: Maillard
35
Der Gerichtsschreiber: Grünvogel
36
© 1994-2019 Das Fallrecht (DFR).