VerfassungsgeschichteVerfassungsvergleichVerfassungsrechtRechtsphilosophie
UebersichtWho-is-WhoBundesgerichtBundesverfassungsgerichtVolltextsuche...

Informationen zum Dokument  BGer 8C_428/2019 vom 18.07.2019  Materielle Begründung
Druckversion | Cache | Rtf-Version
Bearbeitung, zuletzt am 22. Aug. 2019, durch: DFR-Server (automatisch)
 
BGer 8C_428/2019 vom 18.07.2019
 
 
Besetzung
 
Bundesrichter Maillard, Präsident,
1
Gerichtsschreiberin Berger Götz.
2
 
3
Verfahrensbeteiligte
4
A.________,
5
Beschwerdeführer,
6
 
7
gegen
8
 
9
Arbeitslosenkasse des Kantons Zug, Industriestrasse 24, 6300 Zug,
10
Beschwerdegegnerin.
11
 
12
Gegenstand
13
Arbeitslosenversicherung (Prozessvoraussetzung),
14
 
15
Beschwerde gegen den Entscheid des Verwaltungsgerichts des Kantons Zug
16
vom 27. Mai 2019 (S 2019 34).
17
 
18
Nach Einsicht
19
in die Beschwerde vom 14. Juni 2019 gegen den Nichteintretensentscheid des Verwaltungsgerichts des Kantons Zug vom 27. Mai 2019,
20
in die Mitteilung des Bundesgerichts vom 21. Juni 2019 an A.________, worin auf die gesetzlichen Formerfordernisse von Beschwerden hinsichtlich Begehren und Begründung, insbesondere bei angefochtenen Nichteintretensentscheiden, sowie auf die nur innert der Rechtsmittelfrist noch bestehende Verbesserungsmöglichkeit hingewiesen worden ist,
21
 
22
in Erwägung,
23
dass ein Rechtsmittel gemäss Art. 42 Abs. 1 und 2 BGG unter anderem die Begehren und deren Begründung zu enthalten hat, wobei in der Begründung in gedrängter Form darzulegen ist, inwiefern der angefochtene Akt Recht verletzt; dies setzt voraus, dass konkret auf die für das Ergebnis des angefochtenen Entscheids massgeblichen Erwägungen der Vorinstanz eingegangen und im Einzelnen aufgezeigt wird, welche Vorschriften bzw. Rechte und weshalb sie von der Vorinstanz verletzt worden sind (BGE 140 III 86 E. 2 S. 88 und 134 II 244 E. 2.1 f. S. 245 f.),
24
dass nach der Rechtsprechung eine Beschwerdeschrift, welche sich bei Nichteintretensentscheiden lediglich mit der materiellen Seite des Falles auseinandersetzt, keine sachbezogene Begründung aufweist und damit keine rechtsgenügliche Beschwerde darstellt (vgl. BGE 123 V 335),
25
dass die vorliegende Eingabe vom 14. Juni 2019 den Begründungsanforderungen offensichtlich nicht zu genügen vermag, da darin keine Auseinandersetzung mit der prozessualen Erledigung durch die Vorinstanz stattfindet und insbesondere nicht dargelegt wird, weshalb das kantonale Gericht mit seinem Nichteintretensentscheid eine Rechtsverletzung gemäss Art. 95 f. BGG begangen bzw. eine für den Entscheid wesentliche, offensichtlich unrichtige oder unvollständige Sachverhaltsfeststellung im Sinne von Art. 97 Abs. 1 BGG getroffen haben sollte,
26
dass der Beschwerdeführer der bundesgerichtlichen Aufforderung zur Mangelbehebung vom 21. Juni 2019 nicht nachgekommen ist,
27
dass demgemäss ein offensichtlicher Begründungsmangel vorliegt, weshalb im vereinfachten Verfahren nach Art. 108 Abs. 1 lit. b BGG auf die Beschwerde nicht einzutreten ist,
28
dass in Anwendung von Art. 66 Abs. 1 Satz 2 BGG ausnahmsweise auf die Erhebung von Gerichtskosten verzichtet wird,
29
 
30
erkennt der Präsident:
31
 
Auf die Beschwerde wird nicht eingetreten.
 
1. 2.
32
Es werden keine Gerichtskosten erhoben.
33
 
Erwägung 3
 
3. Dieses Urteil wird den Parteien, dem Verwaltungsgericht des Kantons Zug, dem Staatssekretariat für Wirtschaft (SECO) und dem Amt für Wirtschaft und Arbeit (AWA) schriftlich mitgeteilt.
34
 
Luzern, 18. Juli 2019
 
Im Namen der I. sozialrechtlichen Abteilung
35
des Schweizerischen Bundesgerichts
36
Der Präsident: Maillard
37
Die Gerichtsschreiberin: Berger Götz
38
© 1994-2019 Das Fallrecht (DFR).