VerfassungsgeschichteVerfassungsvergleichVerfassungsrechtRechtsphilosophie
UebersichtWho-is-WhoBundesgerichtBundesverfassungsgerichtVolltextsuche...

Informationen zum Dokument  BGer 9C_381/2019 vom 27.06.2019  Materielle Begründung
Druckversion | Cache | Rtf-Version
Bearbeitung, zuletzt am 23. Juli 2019, durch: DFR-Server (automatisch)
 
BGer 9C_381/2019 vom 27.06.2019
 
 
Besetzung
 
Bundesrichterin Pfiffner, Präsidentin,
1
Gerichtsschreiber Attinger.
2
 
3
Verfahrensbeteiligte
4
A.________,
5
Beschwerdeführerin,
6
 
7
gegen
8
 
9
CSS Krankenversicherung AG, Abteilung Recht & Compliance,
10
Tribschenstrasse 21, 6005 Luzern,
11
Beschwerdegegnerin.
12
 
13
Gegenstand
14
Krankenversicherung,
15
 
16
Beschwerde gegen den Entscheid des Verwaltungsgerichts des Kantons Zug
17
vom 2. Mai 2019 (S 2019 15).
18
 
19
Nach Einsicht
20
in die Beschwerde vom 29. Mai 2019 gegen den Entscheid des Verwaltungsgerichts des Kantons Zug vom 2. Mai 2019 betreffend ausstehende Krankenkassenprämien und Kostenbeteiligungen,
21
in die Mitteilung des Bundesgerichts vom 31. Mai 2019 an A.________, worin auf die gesetzlichen Formerfordernisse von Beschwerden hinsichtlich Begehren und Begründung sowie auf die nur innert der Rechtsmittelfrist noch bestehende Verbesserungsmöglichkeit hingewiesen worden ist,
22
dass die Beschwerdeführerin ihre Eingabe innert Frist nicht verbesserte,
23
 
24
in Erwägung,
25
dass ein Rechtsmittel gemäss Art. 42 Abs. 1 und 2 BGG unter anderem die Begehren und deren Begründung zu enthalten hat, wobei in der Begründung in gedrängter Form darzulegen ist, inwiefern der angefochtene Akt Recht verletzt,
26
dass die Eingabe der Beschwerdeführerin diesen gesetzlichen Mindestanforderungen an eine hinreichende Beschwerdebegründung offensichtlich nicht genügt, da ihr keine inhaltliche Auseinandersetzung mit der entscheidwesentlichen Erwägung der Vorinstanz zu entnehmen ist, wonach die Versicherte keine Dokumente vorlegt, aus denen die Tilgung der fraglichen Prämienausstände und Kostenbeteiligungen hervorginge,
27
dass mangels einer gültigen Beschwerde eine - ohnehin bloss ausnahmsweise anzuordnende - mündliche Verhandlung bzw. Anhörung (Art. 57 BGG) von vornherein ausser Betracht fällt,
28
dass deshalb im vereinfachten Verfahren nach Art. 108 Abs. 1 lit. b BGG auf die Beschwerde nicht einzutreten ist und in Anwendung von Art. 66 Abs. 1 zweiter Satz BGG auf die Erhebung von Gerichtskosten verzichtet wird,
29
 
30
erkennt die Präsidentin:
31
 
Auf die Beschwerde wird nicht eingetreten.
 
1. 2.
32
Es werden keine Gerichtskosten erhoben.
33
 
Erwägung 3
 
3. Dieses Urteil wird den Parteien, dem Verwaltungsgericht des Kantons Zug und dem Bundesamt für Gesundheit schriftlich mitgeteilt.
34
 
Luzern, 27. Juni 2019
 
Im Namen der II. sozialrechtlichen Abteilung
35
des Schweizerischen Bundesgerichts
36
Die Präsidentin: Pfiffner
37
Der Gerichtsschreiber: Attinger
38
© 1994-2019 Das Fallrecht (DFR).