VerfassungsgeschichteVerfassungsvergleichVerfassungsrechtRechtsphilosophie
UebersichtWho-is-WhoBundesgerichtBundesverfassungsgerichtVolltextsuche...

Informationen zum Dokument  BGer 5A_506/2019 vom 24.06.2019  Materielle Begründung
Druckversion | Cache | Rtf-Version
Bearbeitung, zuletzt am 12. Juli 2019, durch: DFR-Server (automatisch)
 
BGer 5A_506/2019 vom 24.06.2019
 
 
Verfahrensbeteiligte
 
A.________,
1
Beschwerdeführer,
2
 
3
gegen
4
 
5
Kindes- und Erwachsenenschutzbehörde U.________.
6
 
7
Gegenstand
8
Fürsorgerische Unterbringung,
9
 
10
Beschwerde gegen den Entscheid des Obergerichts des Kantons Bern, Kindes- und Erwachsenenschutzgericht, vom 12. Juni 2019 (KES 19 412).
11
 
Sachverhalt:
 
Im Rahmen der jährlichen Überprüfung bestätigte die KESB U.________ mit Entscheid vom 21. Mai 2019 die fürsorgerische Unterbringung von A.________ in der Stiftung "B.________" (betreutes Langzeit-Wohnen).
12
Die hiergegen erhobene Beschwerde wies das Obergericht des Kantons Bern mit Entscheid vom 12. Juni 2019 ab.
13
Gegen diesen Entscheid hat A.________ am 21. Juni 2019 beim Bundesgericht eine Beschwerde eingereicht.
14
 
Erwägungen:
 
 
Erwägung 1
15
1. Die Beschwerde hat eine Begründung zu enthalten, in welcher in gedrängter Form dargelegt wird, inwiefern der angefochtene Entscheid Recht verletzt (Art. 42 Abs. 2 BGG), was eine Auseinandersetzung mit der Begründung des angefochtenen Entscheides erfordert (BGE 140 III 115 E. 2 S. 116).
16
Im angefochtenen Entscheid wird der Schwächezustand sowie das selbstgefährdende Verhalten, die Erforderlichkeit der Unterbringung und die Eignung der Institution unter Bezugnahme auf das erstellte Gutachten ausführlich behandelt. Damit setzt sich der Beschwerdeführer nicht auseinander; er hält einzig fest, dass er vollumfänglich Beschwerde erhebe. Es ist jedoch nicht ersichtlich, inwiefern die Vorinstanz mit dem abweisenden angefochtenen Entscheid Recht verletzt haben könnte.
17
 
Erwägung 2
18
2. Nach dem Gesagten erweist sich die Beschwerde als offensichtlich nicht hinreichend begründet, weshalb auf sie nicht eingetreten werden kann und der Präsident im vereinfachten Verfahren entscheidet (Art. 108 Abs. 1 lit. b BGG).
19
 
Erwägung 3
20
3. Angesichts der konkreten Umstände wird auf die Erhebung von Gerichtskosten verzichtet (Art. 66 Abs. 1 BGG).
21
 
Demnach erkennt der Präsident:
 
1. Auf die Beschwerde wird nicht eingetreten.
22
2. Es werden keine Gerichtskosten erhoben.
23
3. Dieses Urteil wird dem Beschwerdeführer, der KESB U.________ und dem Obergericht des Kantons Bern, Kindes- und Erwachsenenschutzgericht, schriftlich mitgeteilt.
24
Lausanne, 24. Juni 2019
25
Im Namen der II. zivilrechtlichen Abteilung
26
des Schweizerischen Bundesgerichts
27
Der Präsident: Herrmann
28
Der Gerichtsschreiber: Möckli
29
© 1994-2019 Das Fallrecht (DFR).