VerfassungsgeschichteVerfassungsvergleichVerfassungsrechtRechtsphilosophie
UebersichtWho-is-WhoBundesgerichtBundesverfassungsgerichtVolltextsuche...

Informationen zum Dokument  BGer 5A_431/2019 vom 13.06.2019  Materielle Begründung
Druckversion | Cache | Rtf-Version
Bearbeitung, zuletzt am 4. Juli 2019, durch: DFR-Server (automatisch)
 
BGer 5A_431/2019 vom 13.06.2019
 
 
Verfahrensbeteiligte
 
1. A.________,
1
2. B.________,
2
3. C.________,
3
4. D.________,
4
5. E.________,
5
die Kinder Ziff. 2-5 an gleicher Adresse und gesetzlich vertreten durch ihre Mutter Ziff. 1,
6
Beschwerdeführer,
7
 
8
gegen
9
 
10
F.________,
11
vertreten durch Rechtsanwalt Oskar Gysler,
12
Beschwerdegegner,
13
 
14
Gegenstand
15
Vollstreckung (Ausstand),
16
 
17
Beschwerde gegen das Urteil des Obergerichts des Kantons Zürich, I. Zivilkammer, vom 29. März 2019 (RV190001-O/U).
18
 
Nach Einsicht
 
in das Urteil des Obergerichts des Kantons Zürich vom 29. März 2019, mit welchem die Beschwerde betreffend die Abweisung der erstinstanzlichen Ausstandsgesuche abgewiesen wurde,
19
in die hiergegen erhobene Beschwerde vom 24. Mai 2019,
20
in das Schreiben vom 11. Juni 2019, mit welchem der Rückzug der Beschwerde erklärt wird,
21
 
in Erwägung,
 
dass das Beschwerdeverfahren zufolge Rückzuges durch den Abteilungspräsidenten (Art. 32 Abs. 2 BGG) abzuschreiben ist (Art. 71 BGG i.V.m. Art. 73 BZP),
22
dass die Gerichtskosten den Beschwerdeführern unter solidarischer Haftbarkeit aufzuerlegen sind (Art. 66 Abs. 1 und 5 sowie Art. 71 BGG i.V.m. Art. 5 Abs. 2 BZP),
23
 
verfügt der Präsident:
 
1. Das Verfahren wird infolge Rückzuges der Beschwerde als erledigt abgeschrieben.
24
2. Die Gerichtskosten von Fr. 800.-- werden den Beschwerdeführern unter solidarischer Haftbarkeit auferlegt.
25
3. Diese Verfügung wird den Parteien und dem Obergericht des Kantons Zürich, I. Zivilkammer, schriftlich mitgeteilt.
26
Lausanne, 13. Juni 2019
27
Im Namen der II. zivilrechtlichen Abteilung
28
des Schweizerischen Bundesgerichts
29
Der Präsident: Herrmann
30
Der Gerichtsschreiber: Möckli
31
© 1994-2019 Das Fallrecht (DFR).