VerfassungsgeschichteVerfassungsvergleichVerfassungsrechtRechtsphilosophie
UebersichtWho-is-WhoBundesgerichtBundesverfassungsgerichtVolltextsuche...

Informationen zum Dokument  BGer 9C_211/2019 vom 26.03.2019  Materielle Begründung
Druckversion | Cache | Rtf-Version
Bearbeitung, zuletzt am 18. April 2019, durch: DFR-Server (automatisch)
 
BGer 9C_211/2019 vom 26.03.2019
 
 
Besetzung
 
Bundesrichterin Pfiffner, Präsidentin,
1
Gerichtsschreiberin Dormann.
2
 
3
Verfahrensbeteiligte
4
A.________,
5
Beschwerdeführer,
6
 
7
gegen
8
 
9
Helsana Versicherungen AG, Recht & Compliance, Postfach, 8081 Zürich Helsana,
10
Beschwerdegegnerin.
11
 
12
Gegenstand
13
Krankenversicherung,
14
 
15
Beschwerde gegen den Entscheid des Versicherungsgerichts des Kantons Solothurn
16
vom 12. Februar 2019 (VSBES.2019.26).
17
 
18
Nach Einsicht
19
in den Entscheid des Versicherungsgerichts des Kantons Solothurn vom 12. Februar 2019, mit dem dieses auf eine Beschwerde des A.________ vom 28. Januar 2019 mangels eines Anfechtungsobjekts nicht eingetreten ist,
20
in die dagegen erhobene Beschwerde vom 12. März 2019 (Poststempel),
21
 
22
in Erwägung,
23
dass ein Rechtsmittel gemäss Art. 42 Abs. 1 und 2 BGG unter anderem die Begehren und deren Begründung zu enthalten hat, wobei in der Begründung in gedrängter Form darzulegen ist, inwiefern der angefochtene Akt Recht verletzt,
24
dass bei Nichteintretensentscheiden eine Beschwerde ohne Darlegung, weshalb das kantonale Gericht auf ein bei ihm eingereichtes Rechtsmittel hätte eintreten sollen, keine sachbezogene Begründung aufweist und damit keine rechtsgenügliche Beschwerde darstellt (vgl. BGE 123 V 335; 118 Ib 134; ARV 2002 Nr. 7 S. 61 E. 2),
25
dass der Beschwerdeführer auch nicht ansatzweise darlegt, weshalb das kantonale Gericht auf seine Eingabe vom 28. Januar 2019hätte eintreten sollen,
26
dass angesichts der abgelaufenen Beschwerdefrist (Art. 100 Abs. 1 BGG) eine Verbesserung der Eingabe nicht möglich ist und die Beigebung eines unentgeltlichen Rechtsbeistandes (Art. 64 Abs. 2 BGG) und Dolmetschers von vornherein ausscheidet,
27
dass deshalb im vereinfachten Verfahren nach Art. 108 Abs. 1 lit. b BGG auf die - an Ungebührlichkeit grenzende (vgl. Art. 33 Abs. 1 und Art. 42 Abs. 6 BGG) - Beschwerde nicht einzutreten ist,
28
dass der Beschwerdeführer grundsätzlich kostenpflichtig ist, indessen in Anwendung von Art. 66 Abs. 1 Satz 2 BGG umständehalber auf die Erhebung von Gerichtskosten verzichtet wird,
29
dass im Übrigen das kantonale Gericht die Beschwerdegegnerin aufgefordert hat, den Erlass einer anfechtbaren Verfügung (Art. 51 Abs. 2 ATSG; Art. 127 KVV) zu prüfen,
30
 
31
erkennt die Präsidentin:
32
 
Auf die Beschwerde wird nicht eingetreten.
 
1. 2.
33
Das Gesuch um unentgeltliche Verbeiständung wird abgewiesen.
34
3. Es werden keine Gerichtskosten erhoben.
35
 
Erwägung 4
 
4. Dieses Urteil wird den Parteien, dem Versicherungsgericht des Kantons Solothurn und dem Bundesamt für Gesundheit schriftlich mitgeteilt.
36
 
Luzern, 26. März 2019
 
Im Namen der II. sozialrechtlichen Abteilung
37
des Schweizerischen Bundesgerichts
38
Die Präsidentin: Pfiffner
39
Die Gerichtsschreiberin: Dormann
40
© 1994-2019 Das Fallrecht (DFR).