VerfassungsgeschichteVerfassungsvergleichVerfassungsrechtRechtsphilosophie
UebersichtWho-is-WhoBundesgerichtBundesverfassungsgerichtVolltextsuche...

Informationen zum Dokument  BGer 8C_80/2019 vom 05.02.2019  Materielle Begründung
Druckversion | Cache | Rtf-Version
Bearbeitung, zuletzt am 26. Feb. 2019, durch: DFR-Server (automatisch)
 
BGer 8C_80/2019 vom 05.02.2019
 
 
Besetzung
 
Bundesrichter Maillard, Präsident,
1
Gerichtsschreiber Grünvogel.
2
 
3
Verfahrensbeteiligte
4
A.________,
5
Beschwerdeführer,
6
 
7
gegen
8
 
9
Amt für Wirtschaft und Arbeit des Kantons Zürich, Abteilung Arbeitslosenversicherung, Stampfenbachstrasse 32, 8001 Zürich,
10
Beschwerdegegner.
11
 
12
Gegenstand
13
Arbeitslosenversicherung (Prozessvoraussetzung),
14
 
15
Beschwerde gegen den Entscheid des Sozialversicherungsgerichts des Kantons Zürich vom 28. November 2018 (AL.2017.00223).
16
 
17
Nach Einsicht
18
in die Beschwerde vom 28. Januar 2019 (Poststempel) gegen den Entscheid des Sozialversicherungsgerichts des Kantons Zürich vom 28. November 2018,
19
 
20
in Erwägung,
21
dass ein Rechtsmittel gemäss Art. 42 Abs. 1 und 2 BGG unter anderem die Begehren und deren Begründung zu enthalten hat, wobei in der Begründung in gedrängter Form darzulegen ist, inwiefern der angefochtene Akt Recht verletzt,
22
dass dies ein konkretes Auseinandersetzen mit den für das Ergebnis des angefochtenen Entscheids massgeblichen Erwägungen der Vorinstanz voraussetzt (BGE 138 I 171 E. 1.4 S. 176; 136 I 65 E. 1.3.1 S. 68 und 134 II 244 E. 2.1 S. 245 f.; vgl. auch BGE 140 III 86 E. 2 S. 88 mit weiteren Hinweisen),
23
dass die Vorinstanz die von der Kasse gestützt auf Art. 17 Abs. 1 und Art. 30 Abs. 1 lit. c AVIG in Verbindung mit Art. 26 Abs. 2 AVIV vorgenommene Einstellung in der Anspruchsberechtigung auf Arbeitslosenentschädigung wegen nicht fristgerecht beigebrachten Arbeitsbemühungsnachweises bestätigte,
24
dass der Beschwerdeführer - wie bereits im vorinstanzlichen Verfahren - die Fristversäumnis nicht in Abrede stellt,
25
dass er nicht näher darlegt, inwiefern die gestützt darauf erfolgte Einstellung in der Anspruchsberechtigung im Umfang von sieben Tagen unrechtmässig sein soll,
26
dass er statt dessen ausserhalb davon liegende Fragen aufwirft,
27
dass dergestalt offensichtlich keine hinreichend begründete Beschwerde vorliegt, sodass darauf im vereinfachten Verfahren nach Art. 108 Abs. 1 lit. b BGG nicht einzutreten ist,
28
dass in Anwendung von Art. 66 Abs. 1 Satz 2 BGG ausnahmsweise auf die Erhebung von Gerichtskosten verzichtet werden kann,
29
 
30
erkennt der Präsident:
31
 
Auf die Beschwerde wird nicht eingetreten.
 
1. 2.
32
Es werden keine Gerichtskosten erhoben.
33
 
Erwägung 3
 
3. Dieses Urteil wird den Parteien, dem Sozialversicherungsgericht des Kantons Zürich und dem Staatssekretariat für Wirtschaft (SECO) schriftlich mitgeteilt.
34
 
Luzern, 5. Februar 2019
 
Im Namen der I. sozialrechtlichen Abteilung
35
des Schweizerischen Bundesgerichts
36
Der Präsident: Maillard
37
Der Gerichtsschreiber: Grünvogel
38
© 1994-2019 Das Fallrecht (DFR).