VerfassungsgeschichteVerfassungsvergleichVerfassungsrechtRechtsphilosophie
UebersichtWho-is-WhoBundesgerichtBundesverfassungsgerichtVolltextsuche...

Informationen zum Dokument  BGer 8C_50/2019 vom 23.01.2019  Materielle Begründung
Druckversion | Cache | Rtf-Version
Bearbeitung, zuletzt am 18. Feb. 2019, durch: DFR-Server (automatisch)
 
BGer 8C_50/2019 vom 23.01.2019
 
 
Besetzung
 
Bundesrichter Maillard, Präsident,
1
Gerichtsschreiber Grünvogel.
2
 
3
Verfahrensbeteiligte
4
A.________,
5
Beschwerdeführer,
6
 
7
gegen
8
 
9
Schweizerische Unfallversicherungsanstalt (Suva), Fluhmattstrasse 1, 6004 Luzern,
10
Beschwerdegegnerin.
11
 
12
Gegenstand
13
Unfallversicherung (Prozessvoraussetzung),
14
 
15
Beschwerde gegen den Entscheid des Versicherungsgerichts des Kantons Aargau
16
vom 28. November 2018 (VBE.2018.332).
17
 
18
Nach Einsicht
19
in die Beschwerde vom 18. Januar 2019 gegen den Entscheid des Versicherungsgerichts des Kantons Aargau vom 28. November 2018,
20
 
21
in Erwägung,
22
dass ein Rechtsmittel gemäss Art. 42 Abs. 1 und 2 BGG unter anderem die Begehren und deren Begründung zu enthalten hat, wobei in der Begründung in gedrängter Form darzulegen ist, inwiefern der angefochtene Akt Recht verletzt,
23
dass dabei konkret auf die für das Ergebnis des angefochtenen Entscheids massgeblichen Erwägungen der Vorinstanz einzugehen und im Einzelnen zu zeigen ist, welche Vorschriften und weshalb sie von der Vorinstanz verletzt worden sind (BGE 134 V 53 E. 3.3 S. 60 und 133 IV 286 E. 1.4 S. 287), während eine rein appellatorische Kritik nicht genügt (vgl. BGE 136 I 65 E. 1.3.1 S. 68 und 134 II 244 E. 2.1 f. S. 245 f.),
24
dass diesen Begründungsanforderungen innert der gemäss Art. 47 Abs. 1 BGG nicht erstreckbaren Rechtsmittelfrist Genüge getan sein muss; eine Fristerstreckung zur Beschwerdeverbesserung ist ausgeschlossen,
25
dass die Eingabe des Beschwerdeführers, mit welcher er zwar Anträge in der Sache stellt, diese aber nicht näher begründet, statt dessen um Gewährung einer Frist von 30 Tagen zur Verbesserung der Beschwerdeschrift ersucht, diesen Mindestanforderungen offensichtlich nicht zu genügen vermag,
26
dass dies zu einem Nichteintreten auf die Beschwerde im vereinfachten Verfahren nach Art. 108 Abs. 1 lit. b BGG führt,
27
dass in Anwendung von Art. 66 Abs. 1 Satz 2 BGG ausnahmsweise auf die Erhebung von Gerichtskosten verzichtet wird,
28
 
29
erkennt der Präsident:
30
 
Auf die Beschwerde wird nicht eingetreten.
 
1. 2.
31
Es werden keine Gerichtskosten erhoben.
32
 
Erwägung 3
 
3. Dieses Urteil wird den Parteien, dem Versicherungsgericht des Kantons Aargau und dem Bundesamt für Gesundheit schriftlich mitgeteilt.
33
 
Luzern, 23. Januar 2019
 
Im Namen der I. sozialrechtlichen Abteilung
34
des Schweizerischen Bundesgerichts
35
Der Präsident: Maillard
36
Der Gerichtsschreiber: Grünvogel
37
© 1994-2019 Das Fallrecht (DFR).