VerfassungsgeschichteVerfassungsvergleichVerfassungsrechtRechtsphilosophie
UebersichtWho-is-WhoBundesgerichtBundesverfassungsgerichtVolltextsuche...

Informationen zum Dokument  BGer 8C_876/2018 vom 15.01.2019  Materielle Begründung
Druckversion | Cache | Rtf-Version
Bearbeitung, zuletzt am 31. Jan. 2019, durch: DFR-Server (automatisch)
 
BGer 8C_876/2018 vom 15.01.2019
 
 
Besetzung
 
Bundesrichter Maillard, Präsident,
1
Gerichtsschreiber Grünvogel.
2
 
3
Verfahrensbeteiligte
4
Gemeinde Niederglatt,
5
Sozialbehörde Niederglatt, Gemeindeverwaltung, Grafschaftstrasse 55, 8172 Niederglatt,
6
Beschwerdeführerin,
7
 
8
gegen
9
 
10
1. A.A.________,
11
2. B.A.________,
12
Beschwerdegegner.
13
 
14
Gegenstand
15
Sozialhilfe (Prozessvoraussetzung),
16
 
17
Beschwerde gegen den Entscheid des Verwaltungsgerichts des Kantons Zürich vom 15. November 2018 (VB.2018.00437).
18
 
19
Nach Einsicht
20
in die Beschwerde vom 21. Dezember 2018 (Poststempel) gegen den Entscheid des Verwaltungsgerichts des Kantons Zürich vom 15. November 2018,
21
 
22
in Erwägung,
23
dass bei Beschwerden, die sich - wie vorliegend - gegen einen in Anwendung kantonalen Rechts ergangenen Entscheid richten, anhand der massgeblichen Erwägungen des kantonalen Entscheids klar und detailliert darzulegen ist, welche verfassungsmässigen Rechte und inwiefern sie durch diesen Entscheid verletzt sein sollen (Art. 42 Abs. 2 BGG; BGE 140 III 86 E. 2 S. 88, 135 V 94 E. 1 S. 95, je mit Hinweisen),
24
dass die Beschwerdeführerin nichts Derartiges vorbringt,
25
dass sie sich vielmehr darauf beschränkt, die zum gemeindeüberschreitenden Wohnungswechsel führenden Umstände aus ihrer Sicht darzulegen, ohne zugleich aufzuzeigen, inwiefern die vom kantonalen Gericht dazu ergangenen Erwägungen oder der Entscheid selber im Ergebnis willkürlich sein oder sonstwie gegen verfassungsmässige Rechte verstossen sollen; lediglich eine mögliche andere Würdigung des Sachverhaltes aufzuzeigen, reicht genau so wenig aus, wie verwaltungsinterne Richtlinien, wie etwa jene der SKOS, anzurufen, gemäss welcher die letztinstanzlich geforderte blosse teilweise Übernahme der Mietzinskosten möglich wäre,
26
dass deshalb im vereinfachten Verfahren nach Art. 108 Abs. 1 lit. b BGG auf die Beschwerde nicht einzutreten ist,
27
dass die Gerichtskosten ausgangsgemäss von der Beschwerdeführerin zu tragen sind (Art. 66 Abs. 1 und 3 BGG),
28
 
29
erkennt der Präsident:
30
 
Auf die Beschwerde wird nicht eingetreten.
 
1. 2.
31
Die Gerichtskosten von Fr. 200.- werden der Beschwerdeführerin auferlegt.
32
 
Erwägung 3
 
3. Dieses Urteil wird den Parteien, dem Verwaltungsgericht des Kantons Zürich und dem Bezirksrat Dielsdorf schriftlich mitgeteilt.
33
 
Luzern, 15. Januar 2019
 
Im Namen der I. sozialrechtlichen Abteilung
34
des Schweizerischen Bundesgerichts
35
Der Präsident: Maillard
36
Der Gerichtsschreiber: Grünvogel
37
© 1994-2019 Das Fallrecht (DFR).