VerfassungsgeschichteVerfassungsvergleichVerfassungsrechtRechtsphilosophie
UebersichtWho-is-WhoBundesgerichtBundesverfassungsgerichtVolltextsuche...

Informationen zum Dokument  BGer 6B_1271/2018 vom 07.01.2019  Materielle Begründung
Druckversion | Cache | Rtf-Version
Bearbeitung, zuletzt am 24. Jan. 2019, durch: DFR-Server (automatisch)
 
BGer 6B_1271/2018 vom 07.01.2019
 
 
Verfahrensbeteiligte
 
X.________,
1
Beschwerdeführer,
2
 
3
gegen
4
 
5
Staatsanwaltschaft des Kantons St. Gallen, Spisergasse 15, 9001 St. Gallen,
6
Beschwerdegegnerin.
7
 
8
Gegenstand
9
Einsprache gegen Strafbefehl; Genugtuung; Nichteintreten,
10
 
11
Beschwerde gegen den Entscheid der Anklagekammer des Kantons St. Gallen vom 7. November 2018 (AK.2018.348-AK).
12
 
Der Präsident zieht in Erwägung:
 
 
Erwägung 1
 
1. Die Anklagekammer trat auf eine Beschwerde nicht ein, weil sie den Begründungsanforderungen auch nach Ablauf der Nachfrist nicht genügte (Art. 385 Abs. 2 StPO).
13
Der Beschwerdeführer wendet sich an das Bundesgericht.
14
 
Erwägung 2
15
2. Gemäss Art. 42 Abs. 2 BGG ist in der Beschwerdebegründung in gedrängter Form unter Bezugnahme auf den angefochtenen Entscheid darzulegen, inwiefern dieser Recht verletzt.
16
 
Erwägung 3
17
3. Es kann vorliegend nur um die Frage gehen, ob die Anklagekammer im kantonalen Beschwerdeverfahren zu Unrecht auf die Beschwerde nicht eingetreten ist. Damit befasst sich der Beschwerdeführer vor Bundesgericht indessen nicht. Er schildert vielmehr die materielle Seite der Angelegenheit aus seiner Sicht, wozu sich das Bundesgericht allerdings nicht äussern kann. Aus der Beschwerde ergibt sich mithin nicht, dass und inwiefern die Anklagekammer mit ihrem Nichteintretensentscheid gegen das geltende Recht im Sinne von Art. 95 BGG verstossen haben könnte. Die Beschwerde genügt den Begründungsanforderungen nicht (Art. 42 Abs. 2 BGG). Darauf ist im Verfahren nach Art. 108 BGG nicht einzutreten.
18
 
Erwägung 4
19
4. Auf eine Kostenauflage ist ausnahmsweise zu verzichten (Art. 66 Abs. 1 BGG). Das sinngemässe Gesuch um unentgeltliche Rechtspflege wird gegenstandslos.
20
 
Demnach erkennt der Präsident:
 
1. Auf die Beschwerde wird nicht eingetreten.
21
2. Es werden keine Kosten erhoben.
22
3. Dieses Urteil wird den Parteien und der Anklagekammer des Kantons St. Gallen schriftlich mitgeteilt.
23
Lausanne, 7. Januar 2019
24
Im Namen der Strafrechtlichen Abteilung
25
des Schweizerischen Bundesgerichts
26
Der Präsident: Denys
27
Die Gerichtsschreiberin: Arquint Hill
28
© 1994-2019 Das Fallrecht (DFR).